updates
home
plan
urfahr
nibelungenbruecke
hauptplatz
altstadt_west
altstadt_ost
landstrasse
domviertel
oestlich
geschaefte werbung
prominente
Stadtteile
verschiedenes
gaestebuch
links
impressum
 
Der Cembrankeller
mit Fotos von Hermann Edler

In den Hängen westlich der Linzer Altstadt - Bauernberg, Freinberg und Schlossberg -
befanden sich schon vor Kriegsbeginn weitläufige Wein-, Bier- und Eiskeller.
Die Anfänge der Keller gehen angeblich bis auf die Römerbesiedelung zurück
Diese großen Kelleranlagen wurden während der Kriegsjahre zu einem riesigen Stollensystem ausgebaut
und die Anlagen durch Stollengänge miteinander verbunden.

Einer davon ist der Cembranstollen, die Stollenanlage trägt den Namen einer Weinhandlung, deren Keller durch Erweiterungen zur Unterbringung von über 500 Personen ausgebaut wurde.

Die Weinkellerei Cembran gibt es seit über hundert Jahren
und heuer "2007" wurde das Fest
"100 Jahre Messweinlieferant Cembran" gefeiert.
Zu diesem Anlass wurde auch die Cembran Messe uraufgeführt.

Vor zehn Jahren wurde in denselben Räumlichkeiten
die Cembran Kantate von Erland Freudentaler
ebenfalls uraufgeführt.
In dieser Kantate wurden Ereignisse rund um
den Cembran Keller verarbeitet.
Das Werk besteht aus 8 Teilen:
Der Wirt (Pepino Cembran)
der Komponist (Erland Freudentaler)
der Flötist (Johannes Mastnak)
der Literat (Wolfgang Kauer)
der Gitarrist (Wolfgang Jungwirt)
der Fotograf (Ing. Hans-Peter Kumpfmiller)
der Grafiker (Hermann Edler)
und ihre Frauen
Dieses Bild zeigt einen der Haupträume des uralten Cembran Kellers
In diesem Raum befindet sich auch ein gemauertes Fass, so wie dieses Bild zeigt,
es fasste einst 10.000 Liter, sie werden aber heute nicht mehr gefüllt.
Das abgebildete Fass befindet sich im parallel liegenden Keller
Das Fass, dass zur Geburt Pepino Cembran`s aufgestellt und angefüllt wurde.
Die alten Weinfässer

Da in diesen Stollen sehr viele Fremdarbeiter (Kriegsgefangene) umgekommen sind, wird im Andenken an diese Toten zur Zeit eine Kapelle in einem der nicht fertigen Stollen gebaut.
Das Bild zeigt die Kapelle im jetzigen Zustand.
Vorne, der Romanik nachempfundene Bögen und links und rechts Figuren die zur Zeit aus dem Sandstein gearbeitet werden.


An diesen Bildern sieht man sehr gut wie so ein Stollen entstand,
drei seperate Röhren wurden aus dem Löß herausgefräst,
die stehengebliebenen Stege wurden dann händisch abgetragen.
Diese abgebrochene Schaufel wurde im Sand gefunden.
Der rohe Stollen wurde dann durch eine
Doppelreihe von Ziegeln sauber ausgemauert.
Dieses Bild zeigt sehr schön den Übergang
von im Bau befindlichen zum fertigen Stollen.
Die Arbeiten wurden zu Kriegsende eingestellt.
Der Maulwurfkopf
Das Muster das der Maulwurfkopf aus dem Sandstein herausfräst
Der Maulwurf ohne Motor, der schon bei Kriegsende ausgebaut wurde