August Göllerich


August Göllerich war ein berühmter Dirigent, Pianist und Musikschriftsteller aus Linz. Geboren wurde er 1859 in Linz, wo er auch im Jahr 1923 verstarb. Sein Leben war besonders geprägt von seinen Freundschaften zu Franz Liszt und Anton Bruckner.

Nach dem Besuch der Realschule wandte Göllerich sich dem Studium der Physik und Mathematik zu, welches er in Wien aufnahm. Doch seine Leidenschaft gehörte der Musik, die zu einem immer wichtigeren Teil seines Lebens wurde. Schon als Kind erlernte er das Klavierspielen, und in jugendlichem Alter interessierte er sich für die Schriften von Richard Wagner. Seit er 11 Jahre alt war, trat er bei Veranstaltungen und Konzerten auf und hatte bereits selbst eigene Werke begonnen.

Sein Vater war es jedoch, der ihm den Wunsch abschlug, sich komplett der Musik zu widmen, weshalb er das Physik- und Mathematikstudium nicht abbrechen durfte. Erst nachdem sein Vater 1883 verstarb, wandte er sich schließlich doch komplett der Musik zu und wurde unter anderem Klavierschüler von Franz Liszt an der Uni Wien und Sekretär von Anton Bruckner.

Er arbeitete als Musikkritiker und leitete sechs Jahre lang (1890-1896) die Ramann-Musikschule in Nürnberg. Bis zu seinem Tod 1923 war er Direktor der Musikvereinsschule in Linz – und die Stadt verdankt ihm bis heute viel ihres bedeutenden musikalischen Ranges.